Welche Versicherungen braucht man?

FAQ (Häufig gestellte Fragen)  zu “Welche Versicherungen braucht man wirklich?”

Wer hat sich diese Frage nicht schon einmal nach einem Gespräch mit dem Versicherungsberater oder einem vielversprechendem Werbespot im Fernsehen gestellt?!

Eine Patentlösung zur Beantwortung dieser Frage gibt es natürlich nicht, da jeder Mensch und jede Lebenssituation einer individuelle Absicherung bedarf. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen aber, dass einige Versicherungen für nahezu jeden Menschen sinnvoll sind.

Die private Haftpflichtversicherung ist ein absolutes Muss für jeden Haushalt. In Deutschland kann jeder für Schäden die er einer dritten Person zufügt haftbar gemacht werden. Der Weinfleck auf dem weißen Sofa des Nachbarn wird einen in der Regel nicht ruinieren, aber Personenschäden bei denen Arztkosten, Schmerzensgeld und gegebenenfalls lebenslange Zahlungen anfallen können die Existenz bedrohen.

Für jeden der nicht genug Geld auf der hohen Kante hat um loszugehen und sich einen neuen Hausstand anzuschaffen, für den ist eine Hausratversicherung durchaus ratsam.  Ein Schadensfall wie durch Feuer, Leitungswasser oder ein Einbruch mit Diebstahl ist schon schlimm genug. Dazu müssen nicht auch noch die finanziellen Folgen kommen.

Für jeden Immobilienbesitzer gilt es eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Diese deckt die finanziellen Folgen von Schäden nach Feuer, Leitungswasser oder Sturm und Hagel. Viele Kreditgeber für die Immobilienfinanzierung fordern eine solche Absicherung. Da die Immobilie für viele Teil des Vermögens und der Altersvorsorge ist, hat diese Absicherung einen verhältnismäßig hohen Stellenwert.

Die Absicherung der Arbeitskraft hat nach Änderungen der staatlichen Versorgung in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Für die meisten Menschen ist die berufliche Tätigkeit die Grundlage für das Einkommen und  Vermögen. Um den Lebensstandard und die Versorgung der Familie zu schützen, gilt es die Arbeitskraft abzusichern. Die Berufsunfähigkeitsversicherung stellt dabei den umfangreichsten Schutz da. Sollte der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen nicht möglich sein, so gilt es eine passende Alternative zu finden. Dazu zählen die Dread-Disease-Versicherung, Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Grundfähigkeitsversicherung. Eine Absicherung in jungen Jahren ist absolut zu empfehlen.

Dass  die gesetzliche Altersrente nicht mehr ausreicht um seinen Lebensstandard zu halten sollte jedem bewusst sein. Hier ist private oder betriebliche Altersvorsorge gefragt. Welches hier das geeignete Produkt ist hängt zu sehr von der persönlichen Situation ab um eine allgemein gültige Empfehlung zu geben.

Um bei Kindern eine bleibende Invalidität durch Unfall oder Krankheit abzusichern, eignet sich eine Kinderinvaliditätsversicherung. Es gibt auch Schulunfähigkeitsversicherungen die sich am Vorbild der Berufsunfähigkeitsversicherung orientieren und bei dauerhafter gesundheitsbedingter Schulunfähigkeit ihre Leistung erbringen.

Wenn man in einer Partnerschaft oder Familie der Haupt- oder Alleinverdiener ist, kann es sinnvoll sein eine Risikolebensversicherung abzuschließen.  Der Todesfall sollte in einer Höhe abgesichert werden, dass Schulden, zum Beispiel aus einer Immobilienfinanzierung, und die weitere Lebensführung der Hinterbliebenen gesichert ist.

Die Unfallversicherung ist eine gute Ergänzung zur Absicherung der Arbeitskraft und in Einzelfällen auch eine Alternative. Sehr sinnvoll kann eine Unfallversicherung zum Beispiel für Hausfrauen oder Hausmänner sein. Die Unfallversicherung bietet finanziellen Schutz bei unfallbedingter Invalidität. Sie kann durch viele Zusätze erweitert werden, zum Beispiel Schmerzensgeld bei Knochenbrüchen, ambulante Hilfeleistungen und viele Weitere.

Wir hoffen euch mit diesem Text ein wenig Licht ins Dunkle gebracht zu haben bei Fragen, kannst du diesen Beitrag gerne kommentieren. Wir freuen uns über jede Reaktion, Frage, Anmerkung.

 

Foto: MMchen / photocase.de